Filmregal adieu?

Eben gerade bin ich über einen relativ schlagzeilenlosen Artikel bei Macnotes gestolpert. Es geht darum, ob und wann das Bluray-Format Einzug in die Apple-Produktepalette finden wird. Steve Jobs ist davon nicht wirklich begeistert und sieht optische Medienträger jetzt schon als tot. Lang leben die digitalen Downloads und Streams in HD-Qualität! So zumindest nach seinem Erachten.

Nun gut, man kann ihn als wirres Grossmaul abstempeln, nichts desto trotz hat er immer einen guten Riecher für Zukunftstrends und in dem Fall hat er in gewisser Weise sogar recht.

Nur, was soll damit bezweckt werden? Gut, ich muss meinen faulen Hintern nicht heben um die Regale bei Mediamarkt zu durchwühlen, ich spare mir vielleicht auch einige Nerven, wenn ich diese verdammten Celophanhüllen nicht mit den Fingernägeln aufreissen muss. Aber hey, es gibt nebst der digitalen Revolution auch noch Leute, die dem Sammeltrieb verfallen sind und etwas in den Händen halten wollen.

Qualitativ haben wir mit der Bluray/HD-Technologie einen sehr hohen Standard erreicht, die auch rein von den Dimensionen (zum Beispiel im Vergleich zur guten, alten VHS-Kassette) nicht viel Platz im Regal beansprucht.

Meine erste DVD habe ich vor gut 13 Jahren gekauft, meine Sammlung hat mittlerweile beachtliche Dimensionen angenommen und es ist, zumindest für mich, immer wieder schön, vor den fein säuberlich sortierten Filmen zu stehen. Es macht optisch was her, es macht «eine gute Falle». Wenn ich dann einen Film anschauen möchte, habe ich eine Hülle mit Infos drauf, eine bedruckte Disc und je nach Edition weitere Zusatzinfos in Form von Heftchen, Bonus-Scheiben etc.

Mit digitalen Downloads, die auf meiner Festplatte schmoren, habe ich dieses Gefühl nicht. Es ist halt einfach irgend eine Datei, die aussieht wie alle anderen auch. Den Film gucke ich über irgend einen Player oder streame ihn mühsam auf meine Playstation und danach lösche ich das Ding wieder. Das ist stumpfer Konsum in seiner Reinform und hat mit Filmkunst an und für sich rein gar nichts zu tun.

Zudem, soweit mal angemerkt: wer zum Geier lädt sich schon permanent HD-Filme in 1080p runter? Da frisst ein Film gut und gerne mal 8gb weg… ans Streaming von solchen Brocken möchte ich gar nicht erst denken.

Und zu guter letzt: wir reden hier von gekauften Filmen! Also Downloads, die mich ordentlich in die Tasche greifen lassen!

Wohin die Entwicklung geht, ist schwierig abzuschätzen. Bleibt zu hoffen, dass sich für Cineasten ein Format durchsetzt, das ihren Vorstellungen entspricht… so wie es im Prinzip die Vinylplatte für Audiophile ist (ja, MP3s sind eine akkustische Zumutung).

Daher mein Fazit: Wer Filme liebt, der bleibt beim Datenträger!